Vielseitig einsatzbereit: Flüssigboden.

Im Tiefbauwesen fallen durch Baumaßahmen jährlich hohe Mengen an Aushub­materialien im Bereich von Ver- und Entsorgungsleitungsgräben bzw. im Straßenbau an, die aufgrund zunehmender Deponieverknappung, Anforderungen an die LAGA M20 sowie der vertraglich immer stärker geforderten Einhaltung des Kreislauf­wirtschaftsgesetzes, nicht mehr dauerhaft in Deponien endeingelagert werden können. Aus diesem Grund hat sich die Firma Clausing GmbH im Jahr 2017 dazu entschieden, mit der Firma Boden Management Flüssigboden Osnabrück (BMFO) in die Bodenaufbereitung und Produktion von Flüssigboden einzusteigen und zwar dieses mit der Maßgabe das Material mit vorhandenem Aushubmaterial zu erzeugen, um den steigenden Umweltanforderungen im Kreislaufwirtschafts­gesetz und Vorgaben zu entsprechen.

Die überwachte und abgestimmte Rezeptur ermöglicht nach dem Abbindeprozess die erneute Lösbarkeit des Bodens durch Erdspaten / Schaufeleinsatz „von Hand“.

Vorteile

Lernen Sie alle Vorteile zur Thematik Flüssigboden kennen.
Klicken Sie hier!

Anspruchsvoll

Es ist unser Anspruch, die zulässigen Aushubböden als Flüssigboden aufzubereiten und somit eine selbstverdichtende und qualitativ hochwertige Verfüllung der Baugruben zu ermöglichen.

Vielseitig

Einsetzbar in schwer verdichtbaren Gräben im Bereich von Leitungskreuzungen oder sonst unzugänglichen Stellen, im Kanal- oder Rohrleitungsbau, wie auch im sonstigen Tiefbau bei der Verfüllung von Baugruben und Arbeitsräumen. Ebenso einsetzbar für die Ummantelung von Erdverkabelungen zur Aufnahme der Hitzeentwicklung an Starkstromkabeln.

Umweltfreundlich

Das Aushubmaterial <Z2 wird wiederverwertet. Somit entspricht das Verfahren den Richtlinien des Kreislaufwirtschaftsgesetzes. Flüssigboden führt außerdem zu verkürzten Bauzeiten und minimiert Belästigungen durch Lärm, Erschütterungen und Staub.

Mit unserem Flüssigboden bieten wir Ihnen eine Kompaktlösung für alle am Bau existierenden Aufgabenstellungen in Ergänzung im Umgang mit vorhandenen Böden und in allen gewünschten Endeigenschaften bzgl. Abbindezeit und Festigkeitsentwicklung.- Christian Staub, Flüssigboden Osnabrück

Die Anwendungsbereiche

4 Bereiche

Die unterschiedlichen Anwendungsbereiche für den Einbau des Flüssigbodens liegen in überwiegend 4 Einsatzbereichen des allgemeinen Tiefbaus: Kanal- und Rohrleitungsbau, Kabelbau, Allgemeiner Tiefbau, Immobilisierung von Schadstoffen.

Individuell

Nach langfristigen Sieb- und Aufbereitungsversuchen unter Begleitung eines Bodengutachters und einer ständigen Kontrolle der erzeugten Sieblinien und Bodenanalysen ergeben sich nunmehr die Möglichkeiten für die unterschiedlichen Anwendungsbereiche, abgestimmte und angepasste Flüssigbodenrezepturen zu erstellen.

Geprüft

Die Flüssigböden werden hinsichtlich ihrer Fließfähigkeit, Verdichtbarkeit, Gas- und Wasserdurchlässigkeit , Homogenität, Umweltverträglichkeit sowie der abschließenden Endfestigkeit und der daraus resultierenden Wiederausbaubarkeit oder Lösbarkeit gemäß technischen Regelwerken der FSZV erstellt und überwacht.

Nach DIN-Vorgaben

Hinsichtlich der unterschiedlichen, technischen Vorgaben der Regelwerke und der Verbände in Bezug auf Verfüllung von Kabelleitungs- und Versorgungsleitungsgräben für Gas, Wasser und Fernwärmeleitungsgräben bzw. von Kanal- und Entwässerungsleitungsrohrgräben werden die entsprechenden Regelwerke, DIN-Vorgaben und Anforderungen der Verbände eingehalten und berücksichtigt.

Leitungen

Flüssigboden kann für alle Arten von Medienleitungen wie Strom, Gas, Wasser, Abwasser, Telekommunikation usw. eingesetzt werden.

Schwer zugängliche Stellen

Die Verwendung ist insbesondere in schwer zugänglichen und schwer verdichtbaren Bereichen vorgesehen (z.B. in schmalen Gräben, bei Leitungskreuzungen), da in diesen Bereichen eine Verfüllung mit Schüttmaterial schwierig oder gar unmöglich ist.

Die Produktion

Wir setzen auf höchste Qualität mittels optimierter Produktionsprozesse bei der Herstellung von Flüssigboden. Das perfekte Zusammenspiel zwischen Produktionsmitarbeitern, dem eingesetzten Material und der Funktionalität von Maschinen ist der Schlüssel dazu.
1. Mischung

1. Mischung

Der durch Siebung homogenisierte und sieblinientechnisch überwachte, aufbereitete Boden wird, dosiert über Förderschnecken, in den Zwangsmischer der Mischanlage eingeführt und gemäß der berechneten Rezepturen mit den erforderlichen Wassermengen, Zuschlagsstoffen und Bindemitteln beaufschlagt und gemischt.

2. Transport

2. Transport

Der entstehende Flüssigboden wird über ein entsprechendes Förderband in den Transportmischwagen verladen und unter stetiger Weitermischung zur Baustelle transportiert.

3. Einbau

3. Einbau

Der Flüssigboden wird auf der Baustelle eingebaut. Maßgeblich hier ist insbesondere die zu garantierende einzuhaltende Gesamtverarbeitungszeit, zwischen Produktionsbeginn und Einbau, von 90 Minuten.

100% Rezeptur-Qualität

100% Rezeptur-Qualität

Durch die Verwendung einer Zwangsmischanlage und der vollständigen computergestützen Vermischung des Bodens und der Zuschlagstoffe in der Anlage wird während des Transportes zur Baustelle keine weitere Wasserzugabe erforderlich, sodass eine einwandfreie Einhaltung der Rezeptur gewährleistet werden kann.

Klar im Vorteil

Flüssigböden sind innovativ, wirtschaftlich und umweltschonend. Der Baustoff ermöglicht neue und flexible Bauweisen im Tief- und Leitungsbau. Hier zeigen wir Ihnen die klaren Vorteile vom Flüssigboden.
  • Erschütterungsfreier Einbau
  • Keine mechan. Verdichtung
  • Verdichtung erfolgt auf Grundlage der stofflichen Eigenschaften
  • Opt. Verdichtung in schwierigen Bereichen
  • Ausbrüche in der Grabenwand werden komplett ausgefüllt
  • Hohlraumfreie Verfüllung in Bereichen mit schlechter Zugänglichkeit
  • Vibrationen entfallen
  • Vermeidung von Schäden an Gebäuden
  • Einsatz als Baustoff: zeitweise fließfähig (flüssige bis breiige Konsistenz)
  • Einsatz als Baustoff: selbstverdichtend
  • Einsatz als Baustoff: gezielt verfestigend (stabile physikalische u. chemische feste Phase)
INNOVATIV & WIRTSCHAFTLICH: FLÜSSIGBODEN.
Bundesqualitätsgemeinschaft Flüssigböden e.V.

Flüssigboden Osnabrück ist Mitglied in der BQF.
Gemeinsames Ziel der Mitglieder der BQF sind transparente, am allgemeinen Baustandard orientierte Qualitätsrichtlinien zur Sicherung der Qualität des Baustoffes Flüssigboden, dessen Eigenschaften dem jeweiligen Anwendungszweck entsprechend defniert werden können.

Zur Webseite der BQF
QF

Wir stellen uns vor

Die Firma Clausing GmbH hat sich im Jahr 2017 dazu entschieden, mit der Firma Flüssigboden Osnabrück in die Bodenaufbereitung und Produktion von Flüssigboden einzusteigen. Maßgabe ist, das Material mit vorhandenem Aushubmaterial zu erzeugen, um den steigenden Umweltanforderungen im Kreislaufwirtschafts­gesetz und dessen Vorgaben zu entsprechen.
Z. Zt. wird der Vertrieb Flüssigboden Osnabrück noch über die Firma Clausing GmbH abgewickelt. Die Firma Boden Management Flüssigboden Osnabrück (BMFO) befindet sich in Gründung. Entsprechend gelten aktuell die gesetzlichen Vertragsbedingungen analog der Firma Clausing GmbH.
kontakt_staub
Dipl. Ing. (FH) EWE Christian Staub
Geschäftsführer

Ausbildung als Maurer, Bauingenieur (Baubetrieb) und Schweissfachingenieur. Selbstständig seit 1986. Präsident des Baugewerbeverbandes Niedersachsen (BVN); Vorstandsmitglied Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB); Vorstandsmitglied Haus und Grund Osnabrück.

kontakt_lemke
Dipl. Ing. (FH) Stephan Lemke
stellvertr. Geschäftsführer

Ausbildung zum Bauingenieur – Fachrichtung Wasser- und Abwasserwirtschaft, seit 1998 als Bauingenieur im Kanal- Straßen- und Rohrleitungsbau im Unternehmen tätig. Prokurist seit 2003.

Kontakt

Haben Sie Fragen zu unserem Unternehmen oder unseren Projekten?
Wünschen Sie ein Angebot oder haben sie sonstige Fragen?
Kontaktieren sie uns gerne per Online-Formular oder via unseren Kontaktdaten:

Flüssigboden Osnabrück
Emsweg 1, 49090 Osnabrück

Tel: 0541 / 580 568 50
eMail: info@fluessigboden-osnabrueck.com